Bei Fragen zu Islam Ahmadiyya rufen Sie uns unter der kostenlosen 24/7 Hotline 0800 210 77 58 oder 0800 000 13 25 (türkisch) an.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 und für Türkisch-Sprechende unter 0800 000 13 25 zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Der Heilige Koran

Al-Fâteha

Koranvers 001-001
1:1

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen.
Die beiden arabischen Wörter für gnädig und barmherzig entstammen der gemeinsamen Wurzel "rhm" mit dem Bedeutungsinhalt von Barmherzigkeit. "Rahman" (gnädig) ist eine Form der Intensität; bei Gott gibt es keine Grenzen der Gnade und Barmherzigkeit, Er spendet sie unaufgefordert und ohne Verdienst des Empfängers. Die zweite Form, "Rahim" (barmherzig) spricht von der wiederholten Handlung; Gott ist nicht nur einmal barmherzig, sondern immer wieder, sofern diese Eigenschaft angerufen wird. Denn im Unterschied zur ersten Form stellt die zweite Form jene Barmherzigkeit Gottes dar, die wir durch unsere eigenen Anstrengungen auf uns lenken. Als "Rahman" stellt uns Gott die Schätze der Natur zur Verfügung, als "Rahim" segnet er unser Gebet und unsere Arbeit.

Koranvers 001-002
1:2

Aller Preis gehört Allah, dem Herrn der Welten,

Koranvers 001-003
1:3

dem Gnädigen, dem Barmherzigen,

Koranvers 001-004
1:4

dem Meister des Gerichtstages.

Koranvers 001-005
1:5

Dir allein dienen wir, und zu Dir allein flehen wir um Hilfe.

Koranvers 001-006
1:6

Führe uns auf den geraden Weg,

Koranvers 001-007
1:7

den Weg derer, denen Du Gnade erwiesen hast, die nicht (Dein) Missfallen erregt haben und die nicht irregegangen sind.
Die erste, aus sieben Versen bestehende Sura des Qurans, Al-Fateha, ist das wichtigste und in jeder Hinsicht vollkommene muslimische Gebet. Zunächst beschreibt das Gebet die vier grundlegenden Attribute Gottes, in deren weiteren Entfaltung die übrigen Eigenschaften Gottes bestehen. Diese vier Hauptattribute Gottes sind: "Rabbul-Alamin", "Rahman", "Rahim" und "Malik-e-jaumiddin". Das erste Attribut bezeichnet Gott als Schöpfer, Erhalter, Entwickler und Förderer des Alls. Vor allem ist Er der Rabb der Welten, d.h. Er lässt allen Völkern und Nationen - auch den unbekannten und noch unerforschten Welten - Seine Fürsorge und Seinen Beistand gleichmäßig angedeihen. Und darum ist nur Gott allein der Verehrung durch die Geschöpfe würdig. Wer sich der Fürsorge Gottes entzieht, verliert jede Hoffnung auf ein vollkommenes Leben. Das zweite Attribut "Rahman" und das dritte "Rahim" sind bereits unter der ersten Fußnote genauer erklärt. Das vierte Attribut, Meister des Gerichtstages, erinnert den Menschen daran, dass er für seine Taten Rechenschaft abzulegen hat, und mahnt ihn, sich auf den Letzten Tag vorzubereiten. Nach der Aufzählung der Hauptattribute weist das Gebet den Menschen darauf hin, dass nur Gott allein anbetungswürdig ist und allein bei Ihm Hilfe zu suchen ist. Das wird im Satz "Führe uns auf den geraden Weg" ausgedrückt. Dieses Sätzchen ist so gehaltvoll, dass es alle erdenklichen Bedürfnisse des Menschen umfasst. Was immer wir tun, soll im Einklang mit dem geraden Weg sein, und dieser gerade Weg wird im nachfolgenden Vers näher beschrieben: Der Weg jener, die Gottes Gnade empfangen haben und sich nachher nicht Seinen Zorn zugezogen haben, indem sie entweder übermütig wurden oder sich zu stolz gegenüber den anderen gebärdeten. Der Muslim will vor diesen beiden Fehlentwicklungen geschützt sein, darum fleht er nicht nur um die Gnade Gottes und den geraden Weg, sondern er möchte, dass Gottes Schutz ihn immer begleite. Diese Sura zeigt auch, wie man zu Gott beten soll: Zunächst vergegenwärtigt man sich die Attribute Gottes, dann bekennt man seine Treue zu Gott und erklärt, dass man gänzlich von Gott abhängig ist. Dann legt man Ihm seine Bitte vor, ist sich aber wohl bewusst, dass einem der Missbrauch der Gnaden Gottes des göttlichen Schutzes berauben könnte.

Aktuelle Literatur

Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadayatullah Hübsch
Verschiedene Autoren
Sheikh Abdul Qadir Sudagarh
Verschiedene Autoren
Verschiedene Autoren
Mushtaq Ahmad Bajwa
Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad (ra)
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran