Kostenlose 24/7 Info-Hotlines: 0800 210 77 58 (deutsch), 0800 000 13 25 (türkisch) oder 0800 589 33 82 (arabisch).

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 (deutsch), 0800 000 13 25 (türkisch) und 0800 589 33 82 (arabisch) zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Mordaufrufe gegen Ahmadis in Pakistan – Regierung schließt Ahmadis aus der Minderheitenkommission aus

Datum: 13. Mai 2020

Im April 2020 hat die pakistanische Regierung eine Minderheitenkommission – die sog. National Commission of Minorities, kurz NCM – ins Leben gerufen. Die Ahmadiyya Muslim Jamaat, die sich selbst als Muslim und deshalb nicht als eine Nichtmuslimische-Minderheit betrachtet, hatte zwar zu keinem Zeitpunkt gefordert in die Kommission aufgenommen zu werden, gleichwohl wurde eine Debatte über ihre Teilnahme öffentlichkeitswirksam losgetreten.

Was folgte, waren landesweite Proteste, Hetztiraden und medienwirksame Propaganda gegen Ahmadi-Muslime. Auf Social-Media-Kanälen wie Twitter und Facebook wurde zur öffentlichen Ermordung von Ahmadis aufgerufen, weil es sich bei ihnen um Apostaten und Verräter handele. So gelangten gleich mehrere Twitter-Kampagnen, in denen Ahmadis zu den "schlimmsten Ungläubigen" ausgerufen wurden, zu landesweit anhaltenden Top-Trends. Die Todesstrafe wurde als einzige zulässige Strafe für Apostasie und Verrat dargestellt.

Unter dem Druck religiös-konservativer Kleriker und beachtlicher Teile der Gesellschaft wurde die Ahmadiyya Muslim Jamaat schließlich als einzige religiöse Gemeinschaft aus der Kommission ausgeschlossen.

Mit den Kampagnen noch nicht zufrieden, verabschiedete der Landtag von Punjab, dem bevölkerungsreichsten Bundesland Pakistans, einstimmig eine Resolution, die die Regierung aufforderte den Ahmadis keinen Sitz in dieser Kommission zu gewähren, solange die Ahmadiyya Muslim Jamaat sich schriftlich nicht zu einer nichtmuslimischen Minderheit erklärt!

Es ist erschreckend zu sehen wie der Hass gegen Ahmadis in Pakistan nicht nur rechtlich verankert ist, sondern immer mehr in der Mitte der Gesellschaft ankommt. Die anhaltenden Hass-Trends auf Social Media sind nur ein Zeichen für diesen Hass aus der Mitte der Gesellschaft. Diese Hetzkampagnen, die in den letzten Jahren hunderten Ahmadis ihr Leben gekostet haben, werden organisierter und intensiver denn je.

- Human Rights Watch: Pakistan: Ahmadis Kept Off Minorities Commission
- Reuters: Pakistan excludes religious sect from minority commission
- Al Jazeera: HRW slams exclusion of Ahmadis from Pakistan minority commission
- Resolution im Landtag von Punjab: Punjab Assembly resolution for conditional inclusion of Ahmadis in minorities commission
- Anwalt des Verfassungsgerichts, Babar Sattar: The curse of bigotry

Veröffentlicht durch die:
Pressestelle der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Deutschland
Telefon: 0163 - 302 74 73
E-Mail: presse@ahmadiyya.de

Aktuelle Literatur

Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Bashir Ahmad (ra)
Verschiedene Autoren
Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad (ra)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Verschiedene Autoren
Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Rashid Ahmad Chaudhry
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran