Kostenlose 24/7 Info-Hotlines: 0800 210 77 58 (deutsch), 0800 000 13 25 (türkisch) oder 0800 589 33 82 (arabisch).

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 (deutsch), 0800 000 13 25 (türkisch) und 0800 589 33 82 (arabisch) zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Dritter religiös motivierter Mord in Peshawar 2020

Datum: 06. Oktober 2020

Ahmadis in Pakistan in höchster Gefahr

In Peshawar ist es abermals zum gezielten Mord an einem Ahmadi gekommen. Das Opfer, Herr Naeem-ud-Din Khattak, war am 5. Oktober auf dem Heimweg, als er mit fünf Schüssen gezielt getötet wurde. Prof. Khattak war promovierter Zoologe und lehrte am Superiour Science College in Peshawar. Er wurde 56 Jahre alt und hinterlässt Witwe und fünf Kinder.

Die Stadt Peshawar ist Regierungssitz der Provinz "Khyber-Pakhtunkhwa". Regiert wird die Provinz von der PTI, deren Vorsitzender der Premierminister von Pakistan, Imran Khan, ist. Dieser Mord wurde von keinem Vertreter der PTI oder der Regierung verurteilt.

Verlauf dieser religiös motivierten Mordserie:
29. Juli: Ein Ex-Ahmadi wird im Gerichtssaal während der Verhandlung wegen Blasphemie erschossen.
12. August: Abgeordneter Shah forderte im Parlament die Freilassung des Mörders und verlangt, dass die Regierung das "Blutgeld" für ihn bezahlen sollte. Parlamentspräsident Qaisar, unterstützt ihn.
12. August: In Peshawar wird ein weiterer Ahmadi, Meraj Ahmad, erschossen. Er hatte zuvor telefonisch Drohungen erhalten. Die Täter versuchten nicht einmal ihre Telefonnummer zu verbergen.
13. August: Während einer Talkshow beim DAWN TV wird der Tweet gezeigt: "Gelobt sei Gott dafür, dass ein Qadiani (d.h. Ahmadi) in Peshawar getötet wurde. Wartet auf noch mehr."
17. August: Senator Ataul Rehman (JUI-F) wirft der Regierung vor, die Ahmadis zu unterstützen.
3. September: Minister Ali Muhammad Khan sagt in einer TV-Sendung mit dem Islamisten Orya Maqbool Jan, der Gründer der Ahmadiyya, sei verflucht, die Gemeinde sei ein Übel.
6. September: Bei einer Kundgebung der Khatme Nabuwwat Organisation in Peshawar erklärt Senator Mushtaq A. Khan, die Ahmadis seien Verräter der Verfassung, Söldner der USA und bildeten das Reich des Unglaubens.
7. September: Der Vorsitzende der religiösen Partei JUI, verkündet bei einer Kundgebung, dass für den Schutz des Blasphemie-Gesetzes seien sie bereit, sich in Stücke reißen zu lassen.
8. September: Ein Mob griff das Haus einer Ahmadi-Familie an und behauptete, ein Ahmadi Jugendlicher hätte Blasphemie begangen. Die Polizei verhaftete den Jugendlichen, dem bei der Verurteilung die Todesstrafe droht.
5. Oktober: Prof. Khattak wurde in Peshawar erschossen.

Veröffentlicht durch die:
Pressestelle der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Deutschland
Telefon: 0163 - 302 74 73
E-Mail: presse@ahmadiyya.de

Aktuelle Literatur

Hadhrat Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad (ra)
Verschiedene Autoren
Masud Ahmad Jhelumi
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Verschiedene Autoren
Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Tahir Ahmad (rh)
Hadayatullah Hübsch
Dr. Mohammad Dawood Majoka
Hadhrat Mirza Tahir Ahmad (rh)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran