Kostenlose 24/7 Info-Hotlines: 0800 210 77 58 (deutsch), 0800 000 13 25 (türkisch) oder 0800 589 33 82 (arabisch).

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 (deutsch), 0800 000 13 25 (türkisch) und 0800 589 33 82 (arabisch) zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Ahmadi in Peshawar erschossen

Datum: 13. August 2020

Die Hasskampagnen entfalten tödliche Wirkung

Gestern wurde ein Ahmadi, Herr Meraj Ahmad, von Unbekannten ermordet. Herr Ahmad betrieb in der Landeshauptstadt Peshawar eine Apotheke. Er wollte gegen 21:00 Uhr Ortszeit sein Geschäft schließen, als er aus nächster Nähe erschossen wurde. Zu seinen Hinterbliebenen gehören die Witwe und vier Kinder. Er wurde 61 Jahre alt.

Gegen die Familie von Herrn Ahmad wurde seit geraumer Zeit eine Hasskampagne betrieben - auch in den sozialen Netzwerken. Deswegen hatte er zuvor auch Schwierigkeiten gehabt, einen Angestellten für seine Apotheke zu finden. Dieser Mord folgt einem bekannten Muster. Es kommt zunächst zu verstärkter öffentlicher Hetze, wodurch religiöse Extremisten sich ermutigt fühlen, Gewalt gegen Ahmadis auszuüben. So ist es auch in diesem Fall geschehen.

In den letzten Tagen gab es noch weitere Angriffe auf Ahmadis. So wurde am 11.08.2020 in der Stadt Lala Musa Herr Nasir Ahmad, ein lokaler Amtsträger der Ahmadiyya Muslim Jamaat, angeschossen. Er hat das Attentat schwerverwundet überlebt. In der Stadt Sahiwal (Landkreis Sargodha) wurde am 12.08.2020 ein Anschlag auf das Haus von Herrn Syed Naeem Ahmad Bashir verübt. Gott sei Dank haben die Angreifer ihr Ziel allerdings verfehlt.

All dies ist auch eine Folge von Hasskampagnen gegen Ahmadi-Muslime, wofür vermehrt die sozialen Medien genutzt werden. Tagelang waren im April Anti-Ahmadiyya-Inhalte die Top-Trends in den sozialen Medien.

Der Minister für parlamentarische Angelegenheiten, Ali Muhammad Khan, tweetete: "Wer den Propheten (saw) beleidigt, für den gibt es nur eine Strafe: Kopf ab, Kopf ab. Allahu Akbar!" Der Minister für Religionsangelegenheiten trat im Fernsehen auf und heizte die Hetzkampagne weiter an. Es folgten Anklagen wegen Blasphemie gegen Ahmadis. Die Landesparlamente in Punjab und Sindh und das Nationalparlament beschlossen Anti-Ahmadiyya Resolutionen. So muss neuerdings z.B. bei jeder Nennung des Propheten der Zusatz "Khatam an Nabiyyin" (was sie im Sinne von "letzter Prophet" verstehen) verwendet werden. Ein klarer Hinweis auf die Ahmadiyya Muslim Jamaat, die Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad als einen Propheten betrachtet.

Noch im Juli wurde ein gebürtiger Ahmadi in derselben Stadt Peshawar im Gerichtssaal wegen Blasphemievorwürfen erschossen. Die Polizisten ließen sich mit dem Mörder stolz fotografieren und es gab eine Welle der Sympathie für ihn. Er wurde als Held für die Bewahrung der Ehre des Propheten gefeiert.

Diese Lage der Menschenrechte in Pakistan erfordert konkrete Schritte seitens der Bundesregierung und der Europäischen Union.

Veröffentlicht durch die:
Pressestelle der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Deutschland
Telefon: 0163 - 302 74 73
E-Mail: presse@ahmadiyya.de

Aktuelle Literatur

Hasanat Ahmad
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Sir Muhammad Zafrullah Khan
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Nasir Ahmad (rh)
Verschiedene Autoren
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran