Kostenlose 24/7 Info-Hotlines: 0800 210 77 58 (deutsch), 0800 000 13 25 (türkisch) oder 0800 589 33 82 (arabisch) an.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 (deutsch), 0800 000 13 25 (türkisch) und 0800 589 33 82 (arabisch) zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Oberhaupt der weltweiten Ahmadiyya Muslim Jamaat verurteilt den islamfeindlichen Film

Datum: 28. September 2012

"Unser Protest muss absolut friedlich sein. Gewalt ist mit den Lehren des Islam unvereinbar."

Das Oberhaupt der weltweiten Ahmadiyya Muslim Jamaat, Seine Heiligkeit Mirza Masroor Ahmad (aba), Khalifat-ul-Massih V., hat alle Muslime aufgefordert, sich in einem friedlichen Protest gegen den islamfeindlichen Film zu vereinen. Dieser Film hat bei den Muslimen weltweit große Empörung ausgelöst. Er forderte auch zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Meinungsfreiheit auf, so dass die religiösen Gefühle aller Menschen geschützt werden.

Seine Heiligkeit sagte in seiner Freitagsansprache vom 21. September 2012, dass die Muslime der ganzen Welt durch den Schmähfilm gegen den Heiligen Propheten Muhammad (saw) und den Neudruck der verunglimpfenden Zeichnungen durch eines französischen Magazins zutiefst verletzt worden sind. Er sagte, dass es eine inhärente Angst vor dem Islam sei die die Motivation für den Film und anderen Verunglimpfungen liefere.

"Es ist ihre Unfähigkeit, den Islam (intellektuell) herauszufordern, die dazu geführt hat, dass sie auf solche abscheulichen Mittel zurückgreifen und diese im Namen der Meinungsfreiheit rechtfertigen."

Seine Heiligkeit hat eindeutig die gewalttätigen Proteste durch extremistische Muslime verurteilt. Er sagte, dass das Töten von unschuldigen Personen und Botschaftsmitarbeitern nicht mit den Lehren des Islam vereinbar ist. Die Zerstörung von Eigentum oder Verbrennung von Gebäuden sind Aktionen, die niemandem Nutzen, außer denen, die den Islam diffamieren wollen.

Er sagte weiter:

"Es darf nicht sein, dass im Namen der Meinungsfreiheit der Frieden der ganzen Welt zerstört wird."

Seine Heiligkeit forderte, dass die Muslime auf diese Provokationen eine reife und wohl überlegte Reaktion zeigen sollten. Muslimische Länder und die Muslime im Westen sollten gemeinsam die wahren und friedlichen Lehren des Islam und des Heiligen Quran hervorheben. Sie sollten gemeinsam handeln, um die heilige Persönlichkeit des Propheten Muhammad (saw) und den Islam zu verteidigen:

"Muslime sollten sich in Erinnerung rufen, dass der Extremismus nicht die Antwort auf diese Provokationen ist. Vielmehr sollte man sich selbst reformieren und auf diese Beleidigung des Propheten mit Gebeten und Segenswünschen für ihn antworten. In weltlicher Hinsicht muss sich die muslimische Welt zur Einheit finden. Die Muslime in den westlichen Ländern sollten von ihrem Stimmrecht Gebrauch machen."

Seine Heiligkeit sagte, dass solche Attacken gegen den Islam in jüngster Zeit zugenommen haben. Und obwohl die unangemessenen Reaktionen bestimmter Muslime zu verurteilen sind, sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass oft die Handlungen der Gegner Chaos provoziert hatten.

Die Bemühungen der Ahmadiyya Muslim Jamaat erläuternd sagte er:

"Wir Ahmadis lassen nichts unversucht, um den Mitmenschen zu dienen. Beispielsweise haben wir 12.000 Flaschen Blut für die Menschen in Amerika gespendet. Gegenwärtig wird eine ähnliche Aktion durchgeführt. Wir spenden Blut, um Leben zu retten. Aber indem andere die bösen und hasserfüllten Handlungen unterstützen, sorgen sie dafür, dass unsere Herzen aus Kummer bluten."

Zum Schluss betonte der Khalifa, dass alle Versuche, den Heiligen Propheten (saw) zu schmähen, letztlich zum Scheitern verurteilt seien.
Er sagte:

"Man darf nicht vergessen, dass der Gründer der Ahmadiyya Muslim Jamaat, der Verheißene Messias (as), sagte: Jeder Sieg kommt vom Himmel. Und der Himmel hat entschieden, dass der Prophet, den die Welt beleidigen will, in dieser Welt letztlich einen großen Sieg davontragen wird. Und dieser Sieg wird dadurch kommen, dass die Herzen der Menschen gewonnen werden."

Nach der Freitagsansprache sprach das Oberhaupt der weltweiten AMJ mit der Presse und betonte, dass die Liebe der Muslime zum Propheten Muhammad unvergleichlich ist. Er sagte, dass jeder Mensch sich verletzt fühlt, wenn Menschen verspottet werden, die er liebt; genauso wird jede Attacke auf den Propheten Muhammad alle Muslime zutiefst bekümmern.

Eine Frage zu den gewaltsamen Protesten beantwortend, sagte das Oberhaupt der AMJ, dass solche Handlungen falsch sind und den Lehren des Islam zuwider laufen.

Veröffentlicht durch die:
Pressestelle der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Deutschland
Telefon: 0163 - 302 74 73
E-Mail: presse@ahmadiyya.de

Aktuelle Literatur

Hadhrat Mirza Bashir Ahmad (ra)
Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Tahir Ahmad (rh)
Hadhrat Mirza Tahir Ahmad (rh)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadayatullah Hübsch
Dr. Mohammad Dawood Majoka
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran