Kostenlose 24/7 Info-Hotlines: 0800 210 77 58 (deutsch), 0800 000 13 25 (türkisch) oder 0800 589 33 82 (arabisch) an.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 (deutsch), 0800 000 13 25 (türkisch) und 0800 589 33 82 (arabisch) zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Muslimisches Oberhaupt warnt vor den verheerenden Konsequenzen eines Nuklearkrieges

Datum: 03. April 2012

Hadhrat Mirza Masroor Ahmad gratuliert Queen Elizabeth II zu ihrem 60. Thronjubiläum

Das weltweite Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat, der fünfte Kalif Hadhrat Mirza Masroor Ahmad, sprach am 24. März 2012 ausführlich über den gefährlichen Zustand der Welt und die drohende Gefahr eines Nuklearkrieges.

Während seiner Ansprache auf der neunten Peace-Konferenz, die in der Baitul Futuh Moschee in London stattfand und von der Ahmadiyya Muslim Jamaat ausgetragen wurde, überbrachte Seine Heiligkeit auch Glückwünsche und Gebete an Queen Elizabeth II zu ihrem 60. Thronjubiläum.

Mehr als eintausend Besucher nahmen an dem Ereignis teil, darunter Regierungsminister, Staatsbotschafter, Mitglieder sowohl des Houses of Commons als auch des Houses of Lords, der Bürgermeister von London sowie viele andere Würdenträger und Gäste aus allen Gesellschaftsschichten. Das Thema des diesjährigen Symposiums lautete „Internationaler Frieden“.

Rafiq Hayat, der Vorsitzende der Ahmadiyya Muslim Jamaat des Vereinigten Königreichs, sagte, dass die Ahmadiyya Gemeinde unter der Führung ihres Kalifens stets darin bestrebt ist, Werte wie Frieden, Toleranz und Loyalität dem eigenen Land gegenüber zu fördern.

Siobhan Mc Donagh, der MP von Mitcham und Morden sowie Vorsitzender der UK All Party Parliamentary Group für die Ahmadiyya Muslim Gemeinde, sagte, dass trotz des schon erreichten Fortschritts noch jede Menge zu leisten sei, wenn sichergestellt werden soll, dass allen Menschen auf der Welt Religionsfreiheit gewährt wird.

Der Bürgermeister von London, Boris Johnson, dankte der Ahmadiyya Muslim Jamaat für ihre vielfältige Unterstützung, wenn es darum ging, in London Frieden und Toleranz sowie das gegenseitige Kennenlernen zu fördern. Er versprach, die Jamaat und ihre karitative Arbeit stets zu unterstützen.

Rt. Hon. Ed Davey, Staatssekretär für Energie und Klimawandel, sagte, dass Hadhrat Mirza Masroor Ahmad ein „großer Führer für den Frieden“ sei. Er sprach auch über die Risiken des Klimawandels und seine Auswirkungen auf die globale Ernährungs- und Wasserversorgung.

Der MP Stephen Hammond las aus einer Botschaft von Rt. Hon. Eric Pickles, dem Staatssekretär für Gemeinden und kommunaler Verwaltung, vor, in der er die Ahmadiyya Gemeinde für die Förderung von Toleranz in den Gemeinden Großbritanniens lobte.

OBE MP Andre Stunnell sagte, dass die Regierung mit Freude zur Kenntnis nimmt, wie sehr die Ahmadiyya Gemeinde darin bestrebt sei, karitative Arbeit und den Zusammenhalt der Gemeinden zu fördern. Er sagte, es sei sein erster Besuch der Baitul Futuh Moschee, welche er für ein beeindruckendes Gebäude befindet.

Stadtrat Stephen Alambritis, Vorsitzender des Mertoner Gemeinderats, sagte, dass der Gemeinderat stolz sei auf die Ahmadiyya Moschee und auch stolz sei auf die Ahmadiyya Muslim Gemeinde.

Lord Eric Avebury sagte, dass nicht genug dafür getan werde, Kriegen und Konflikten vorzubeugen und es moralisch falsch sei, vor diesen Herausforderungen wegzulaufen. Er sagte, dass die Ahmadiyya Gemeinde unabhängig davon, dass sie Opfer von Verfolgungen in den unterschiedlichsten Ländern ist, den Weg weist in dem Bestreben, Frieden auf der Welt zu etablieren.

Der zum dritten Mal vergebene „Ahmadiyya Muslim Preis für die Förderung des Friedens“ wurde von Hadhrat Mirza Masroor Ahmad in Anerkennung der fortwährenden Bemühungen für die weltweite Linderung des Leidens  von verwaisten und verlassenen Kindern sowie der Erfüllung ihrer Vision, jedem Kind auf der Welt ein geborgenes Zuhause zu schenken, an das SOS Kinderdorf Großbritannien verliehen. Stellvertretend für die Wohltätigkeitsorganisation nahm die Vorsitzende von SOS Großbritannien, Dame Mary Richardson DBE, den Preis entgegen. Sie sagte, dass es essentiell sei, das Wohlergehen der Kinder an erste Stelle zu rücken.

Der Höhepunkt des Abends war die von Hadhrat Mirza Masroor Ahmad vorgetragene Grundsatzrede, in der er sagte, dass es für alle Menschen und Organisationen von Not ist, Frieden und Gerechtigkeit zu fördern. Sei es die Zwietracht zwischen verschiedenen Ländern, das Aufkommen von Terrorismus und Extremismus oder die verheerenden Auswirkungen eines potentiellen Nuklearkriegs – die Bemühungen der Ahmadiyya Muslim Jamaat, den Frieden auf der Welt zu fördern, gründen auf die wahren Lehren des Islam.

Seine Heiligkeit erwähnte hinsichtlich der Notwendigkeiten der Zeit, dass sich zwar die große Mehrheit der Welt Frieden wünscht, doch trotzdem weltweit Konflikte und Vorurteile zunähmen. Seine Heiligkeit erörterte, dass diese Unordnung auf unterschiedliche Weise in Erscheinung trete, wenn einmal interne Rebellionen und Aufstände die Katalysatoren seien und andermal Regierungen, die ihr eigenes Volk attackierten.

Auf internationaler Ebene blickten Regierungen und Nationen voller Neid auf die Ressourcen anderer Länder, während Großmächte vollends der Begierde nach Aufrechterhaltung ihrer Macht verfielen. Des Weiteren zettelten Terroristen Kriege an und töteten unschuldige Menschen, nur um ihre eigenen Interessen durchzusetzen. Seine Heiligkeit sagte, dass all diese Erscheinungen vollends dazu führten, internationalen Frieden und Sicherheit zu unterminieren.

Hinsichtlich der Notwendigkeit von Gerechtigkeit in internationalen Beziehungen, sagte Seine Heiligkeit:

„Unfairer Lobbyismus, der auf Reichtum und Einfluss gründet, sollte aufhören. Stattdessen sollten die Repräsentanten und Botschafter jeder einzelnen Nation mit Ehrlichkeit und dem Bedürfnis, Fairness und Gleichheit zu fördern, in Erscheinung treten. Nur wenn wir jede Art von Befangenheit und Diskriminierung ausmerzen, können wir Frieden etablieren.“


Seine Heiligkeit riet, dass - trotz der besorgniserregenden Lage der Dinge - diejenigen, die sich den Frieden wünschen, nicht frustrieren noch sich entmutigen lassen sollten. Stattdessen sollten sie ihre Anstrengungen für einen tatsächlichen und positiven Wandel der Welt erhöhen.
Seine Heiligkeit sagte:

„Ich bitte alle darum, sich mit den besten ihrer Fähigkeiten um den Frieden zu bemühen, so dass wir den Hoffnungsschimmer erhalten können, dass eine Zeit kommen wird, wenn wahrer Frieden und Gerechtigkeit in allen Teilen der Welt Einzug halten wird.“


Seine Heiligkeit warnte, dass, wenn nicht sofort Handlungen unternommen werden, um den Frieden zu etablieren, die Alternative angsteinflößend sein würde. Ein sehr wahrscheinliches Szenario wäre das Ausbrechen eines Nuklearkrieges, in dem ein Großteil der Welt hineingezogen werden würde und dessen Konsequenzen über Generationen andauern würden. Seine Heiligkeit zog beispielhaft Japan heran, als er sagte, dass die Nation und die Bevölkerung Japans mehr Angst und Furcht vor einem möglichen Krieg besäßen als andere Nationen, weil Japan das Land sei, das schon einmal Opfer von Atombomben war. Obwohl schon sieben Generationen vergangen seien, leide das Volk immer noch an den Narben und Konsequenzen des Zweiten Weltkriegs.

Seine Heiligkeit sagte:

„Wenn ein Nuklearkrieg ausbricht, dann werden wir sehen, dass Menschen augenblicklich sterben werden. Sie werden wie Statuen erstarren und ihre Haut wird schlichtweg wegschmelzen. Die Waffen, die heutzutage zu erhalten sind, sind dermaßen zerstörerisch, dass sie dazu führen können, dass über Generationen hinweg Neugeborene mit ernsthaften genetischen wie physischen Makeln ins Leben kommen. Trinkwasser, Nahrung und die Vegetation, alles wird radioaktiv kontaminiert sein. Wir können uns bislang nur ausmalen, zu welchen Arten von Krankheiten so eine Kontaminierung führen wird.“

Seine Heiligkeit fügte hinzu:

„Es ist mein inbrünstiger Wunsch, dass die Führer der großen Nationen dieser schrecklichen Wirklichkeit bewusst werden, so dass sie statt einer aggressiven Politik, die unter Gewaltanwendung versucht, ihre Ziele zu erreichen, darin bestrebt sind, eine Politik aufzunehmen, die Gerechtigkeit fördert und sichert.“

Bezug nehmend auf die Anstrengungen, die die Ahmadiyya Muslim Gemeinde unternimmt, um weltweit Frieden und Toleranz zu etablieren, sagte Seine Heiligkeit, dass diese Bemühungen von den Lehren des Heiligen Propheten Muhammad (Friede und Segnungen Allahs seien auf ihm) inspiriert seien.

Seine Heiligkeit sagte, dass er im Bemühen, die Welt zu retten, verschiedene Staatsführer und globale Führungspersönlichkeiten angeschrieben habe, um auf die Gefahren der Zeit aufmerksam zu machen. Abgesehen von Briefen an Seine Heiligkeit Papst Benedikt, Präsident Barack Obama und dem Premierminister Kanadas, habe Seine Heiligkeit, so sagte er, sowohl den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu als auch den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad angeschrieben, um sie dazu anzuhalten, ihre gegenseitige Feindschaft beizulegen und einen Krieg zu vermeiden.

Zum Schluss sprach Hadhrat Mirza Masroor Ahmad über die Feierlichkeiten zu dem dieses Jahr stattfindenden 60jährigen Thronjubiläum. Er sagte, dass der Begründer der Ahmadiyya Muslim Jamaat 1897 Queen Victoria zu ihrem 60jährigen Thronjubiläum gratulierte, ihr Gebete überbrachte und das Bekenntnis der Regierung zur Religionsfreiheit lobte. Seine Heiligkeit sagte, dass er die gleichen Worte wie der Verheißene Messias zu verwenden gedenkt, wenn er der Queen gratuliert und ihr Gebete überbringt. Seine Glückwünsche vortragend, sagte Seine Heiligkeit:

„Mögen unsere Glückwünsche für die mitfühlende Queen, die angefüllt sind mit Freude und Dankbarkeit, ihr überbracht werden. Und möge die ehrwürdige Queen immer glücklich und zufrieden sein.“

Daraufhin nahm das weltweite Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat die Gelegenheit wahr, für Queen Elizabeth II zu beten. Seine Heiligkeit sagte:

„O mächtiger und großmütiger Gott. Belasse durch Deine Gnade und Segnungen unsere ehrwürdige Queen für immer auf die gleiche Weise glücklich wie wir unter ihrer Güte und Freundlichkeit glücklich leben. Und sei ihr wohlgesonnen und liebenswürdig auf die gleiche Weise wie wir in Frieden und Wohlstand unter ihrem freigiebigen und gerechten Gesetz leben.“

Nach Ablauf der Veranstaltung traf Seine Heiligkeit sich mit unterschiedlichen Würdenträgern und Gästen und hielt eine Pressekonferenz für die versammelte Presse.

Bitte vermerken Sie, dass folgende Persönlichkeiten ebenfalls zugegen waren:
- Rt Hon Justine Greening MP, Staatssekretär für Verkehr
- Jane Ellison MP
- Seema Malhorta MP
- Tom Brake MP
- Virendra Sharma MP
- Lord Tariq Ahmad of Wimbledon
- HE Wesley Momo Johnson, der Botschafter von Liberia
- HE Abdullah AlRadhi, Der Botschafter des Jemen,
- HE Miguel Solano Lopez, der Botschafter von Paraguay,
- Commodore Martin Atherton, Naval Regional Commander,
- Stadtrat Jane Cooper, Der Bürgermeister von  Wandsworth, Stadtrat Milton
- McKenzie, der Bürgermeister von Barking and Dagenham,
- Stadtrat Amrit Mann, der Bürgermeister von Hounslow
- Siobhan Benita, unabhängiger Bürgermeisterkandidat für London
- Diplomaten unterschiedlicher Länder wie Indien, Kanada, Indonesien und Guinea

Veröffentlicht durch die:
Pressestelle der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Deutschland
Telefon: 0163 - 302 74 73
E-Mail: presse@ahmadiyya.de

Aktuelle Literatur

Hadhrat Mirza Tahir Ahmad (rh)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Tahir Ahmad (rh)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Verschiedene Autoren
Verschiedene Autoren
Verschiedene Autoren
Hadayatullah Hübsch
Maulana Ataul-Mujeeb Rashid
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Rashid Ahmad Chaudhry
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran