Kostenlose 24/7 Info-Hotlines: 0800 210 77 58 (deutsch), 0800 000 13 25 (türkisch) oder 0800 589 33 82 (arabisch).

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 (deutsch), 0800 000 13 25 (türkisch) und 0800 589 33 82 (arabisch) zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Id-ul-Fitr Fest in der Pandemie zum Ende von Ramadan

Datum: 13. Mai 2021

Am 14. Mai 2021 werden deutsche Ahmadi-Muslime das Id-ul-Fitr Fest zum Ende von Ramadan feiern. Gott zuliebe verzichteten sie einen Monat lang von Sonnenaufgang bis -untergang auf körperliche Nahrung, um empfänglicher für spirituelle Nahrung zu sein. Wenn Muslime nach achtzehn Stunden des Fastens das erste Schluck Wasser oder das erste Stück Brot zu sich nehmen, empfinden sie tiefste Dankbarkeit. Sie lernten Verzicht, um die Gaben Gottes mehr schätzen und genießen zu können. Sie lernten, wie sich das Hungern und Dursten für etwa 800 Millionen Menschen anfühlt, die täglich davon betroffen sind. Sie übten Selbstrücknahme, um zu besseren Menschen für diese Gesellschaft sein zu können.

Für uns als spirituelle Gemeinschaft steht die stetige Verbesserung des eigenen Charakters und damit die Verbreitung des Wahren, Guten und Schönen im Sinne Gottes im Zentrum des menschlichen Lebens. Hierbei spielt der Verzicht für Muslime, wie auch für Anhänger aller großen Weltreligionen, eine fundamentale Rolle. Auch die Corona-Krise hat uns kompromisslos vor Augen geführt, wie sehr wir in der Vergangenheit Vieles als selbstverständlich erachtet haben. Das ständige Satt-sein in den Gesellschaften der Entwicklungsländer hat in vielen Lebensbereichen dazu geführt, dass sie unmäßig, verantwortungslos und verschwenderisch mit den Ressourcen umgehen.

Nach den Mühen der Entbehrung folgt für Muslime ein Tag der großen Freude. Dieser wird in diesem Jahr jedoch anders aussehen. Für die Gläubigen ist das eine emotionale Angelegenheit, aber auch hier werden wir vom Verzicht großen Nutzen ziehen können.

Ahmadi-Muslime werden die Beschränkungen und Auflagen der Bundes- und Landesregierungen bezüglich der Zusammenkünfte zum Wohle der Gesellschaft selbstverständlich einhalten und trotzdem zusammenkommen. Dies wurde bereits in den letzten Wochen in unseren 55 Moscheen und 99 Gebetszentren erfolgreich durchgeführt. U.a. durch folgende Maßnahmen: Eingangskontrolle, Besucherlisten, Mund-Nasen-Schutz, eigener Gebetsteppich, Mindestabstand von 1,5m, Desinfektion. Dadurch waren wir in der Lage, unsere Gebete zu organisieren und durchzuführen. Entsprechend werden wir auch das Id Fest in den Moscheen begehen.

Möge Gott, der Barmherzige, diese Krise von uns abwenden und uns alle in Liebe am Tag des Id und darüber hinaus vereinen. Amen.

Veröffentlicht durch die:
Pressestelle der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Deutschland
Telefon: 0163 - 302 74 73
E-Mail: presse@ahmadiyya.de

Aktuelle Literatur

Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Tahir Ahmad (rh)
Hadhrat Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad (ra)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadayatullah Hübsch
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran