Bei Fragen zu Islam Ahmadiyya rufen Sie uns unter der kostenlosen 24/7 Hotline 0800 210 77 58 oder 0800 000 13 25 (türkisch) an.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 und für Türkisch-Sprechende unter 0800 000 13 25 zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Zeichen des Dialogs und des "schönen Islam": Muslime räumen an Neujahr in der Innenstadt auf

Datum: 31. Dezember 2013

LAMPERTHEIM. Mit der Böllerei an Silvester können sie nichts anfangen. Doch sie respektieren den Brauch und bieten zusätzlich an, am Neujahrstag in der Innenstadt aufzuräumen. Die Vertreter der muslimischen Organisation Majlis Khuddam-ul-Ahmadiyya, die auch in Lampertheim vertreten ist, verstehen ihren ehrenamtlichen Einsatz als Bereitschaft zum Dialog. Bei Bürgermeister Gottfried Störmer sind sie damit auf offene Ohren gestoßen. Gemeinsam mit dem Rathauschef begründeten Referent Tariq Arif und Taha Ahmad von der Jugendorganisation der Ahmadiyya Muslim Jamaat ihren Einsatzwillen.

Laut Gottfried Störmer ist er von Vertretern der Religionsgemeinschaft angesprochen worden, den Schillerplatz am Neujahrsmorgen von Krachern und Raketen zu reinigen. Die Angehörigen der Ahmadiyya Muslim Jamaat wollten damit ihre Bereitschaft bekunden, mit den Menschen ihrer neuen Heimat in Kontakt zu kommen. "Das freut mich außerordentlich", sagte Störmer beim gestrigen Pressegespräch. Auch in Lampertheim würden die Bemühungen verstärkt, Migranten und Zuwanderer zu integrieren.

Wie Tariq Arif und Taha Ahmad beim Pressegespräch erläuterten, hat die 1899 in Indien gegründete Religionsgemeinschaft mit Sitz in Frankfurt/Main in Lampertheim rund 80 Mitglieder. Sie träfen sich in einem Gebetsraum in der Römerstraße. Ihr Anliegen sei es, die Lehren des Islams über ein friedvolles Miteinander zu stärken und einen "schönen Islam" zu etablieren. Weltweit gehörten ihr über 100 Millionen Muslime an. In Hessen sei die Religionsgemeinschaft, die deutschlandweit 33?000 Mitglieder zähle, als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt. Die Mitglieder stammten überwiegend aus Pakistani.

Arif und Ahmad bekräftigten die Loyalität der zu Ahmadiyya Muslim Jamaat gehörenden Menschen zu ihrer deutschen Heimat. Sie wollten nicht bloß von der Gastfreundschaft der Deutschen profitieren, sondern sich sozial engagieren. Der Islam biete eine breite Plattform für ein rücksichtsvolles Miteinander.

Hinweis: Dieser Inhalt ist lediglich ein Verweis auf einen extern (nicht auf dieser Website) veröffentlichten Medienbericht. Die Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland übernimmt in inhaltlichen Angelegenheiten zu diesem Artikel keine Verantwortung.

Quelle: Originalartikel lesen

Aktuelle Literatur

Hadhrat Mirza Bashir Ahmad (ra)
Dr. Mohammad Dawood Majoka
Hadayatullah Hübsch
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad (ra)
Hadhrat Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad (ra)
Hadayatullah Hübsch
Hadhrat Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad (ra)
Sir Muhammad Zafrullah Khan
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran
Google+