Bei Fragen zu Islam Ahmadiyya rufen Sie uns unter der kostenlosen 24/7 Hotline 0800 210 77 58 oder 0800 000 13 25 (türkisch) an.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 und für Türkisch-Sprechende unter 0800 000 13 25 zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Moschee in Leipzig: Dubrau sieht keinen Ansatz für Bebauungsplan - "Gebäude fügt sich ein"

Datum: 21. Mai 2014

Leipzig. Die Stadt sieht keinen Anlass, den geplanten Bau einer Moschee in Gohlis mit einem Bebauungsplanverfahren zu flankieren. Im Wohngebiet sei eine kirchliche Einrichtung grundsätzlich zulässig. Die CDU hatte im Stadtrat angefragt, warum die Verwaltung keinen Bebauungsplan in die Wege leitet. Aus Sicht der Fraktion werde im juristischen Sinn Unruhe gestiftet. Im Gesetz sei dann von „bodenrechtlichen Spannungen“ die Rede.

Die Unionsfraktion machte in ihrer Anfrage klar, dass sie sich durch das Bebauungsplanverfahren eine Einbeziehung der Bürger in die Entwicklung des Areals wünscht. Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) betonte, dass mögliche Spannungen bereits mit der Bauvoranfrage per Gutachten geprüft werden. Das Gebot der nachbarschaftlichen Rücksichtnahme steht dabei im Mittelpunkt, genauso wie Untersuchungen zum Thema Lärmschutz.

Nach Art und Nutzung füge sich das Gebäude in die Umgebung ein. Damit bestehe ein Rechtsanspruch für die Ahmadiyya-Gemeinde auf Erteilung der Baugenehmigung. Rechtlich gibt es damit keine Handhabe für ein Bebauungsplanverfahren. Einen formalen Bauantrag für die Moschee auf dem Areal an der Georg-Schumann-Straße Ecke Bleichertstraße hat die Gemeinde noch nicht eingereicht, sagte Dubrau.

Sie trat den Bedenken der Union entgegen, dass der geplante Neubau von den Baufluchten des Viertels erheblich abweiche, weil es abgewinkelt und zurückgesetzt auf dem Eckgrundstück entstehen soll. Die geplante Moschee füge sich „östlich an die frühgründerzeitliche Bebauung an“. Das Quartier in Gohlis sei aber insgesamt uneinheitlich, weil viele Gebäude im 2. Weltkrieg zerstört wurden.

Gleichzeitig trat Dubrau erneut für eine hohe Qualität des Gestaltungswettbewerbs für den Moschee-Bau ein. Sie habe zwei prominente Architekturbüros aus Deutschland für die Teilnahme begeistern können. „Das werde ich der Ahmadiyya-Gemeinde jetzt mitteilen", so Dubrau.

Hinweis: Dieser Inhalt ist lediglich ein Verweis auf einen extern (nicht auf dieser Website) veröffentlichten Medienbericht. Die Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland übernimmt in inhaltlichen Angelegenheiten zu diesem Artikel keine Verantwortung.

Quelle: Originalartikel lesen

Aktuelle Literatur

Hasanat Ahmad
Verschiedene Autoren
Verschiedene Autoren
Dr. Mohammad Dawood Majoka
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad (ra)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Verschiedene Autoren
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran
Google+