Bei Fragen zu Islam Ahmadiyya rufen Sie uns unter der kostenlosen 24/7 Hotline 0800 210 77 58 oder 0800 000 13 25 (türkisch) an.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 und für Türkisch-Sprechende unter 0800 000 13 25 zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Leipzig wirbt um Toleranz für Moschee-Bau

Datum: 11. Oktober 2013

Leipzig. Die Stadt Leipzig wirbt um Offenheit für den geplanten Bau einer Moschee. "Die unterschiedlichen Kulturen müssen und sollten miteinander umgehen", sagt Leipzigs Baudezernentin Dorothee Dubrau.

Die Glaubensgemeinschaft der Ahmadiyya Muslim Jamaat will in Leipzig eine Moschee mit zwei Minaretten errichten. Sollte die Stadt die Baugenehmigung erteilen, könnte mit dem Bau 2014 begonnen werden. "Es wird eine verhältnismäßig kleine Moschee. Wir bauen keine Protzbauten", sagt der Bundesvorsitzende der Glaubensgemeinschaft, Abdullah Uwe Wagishauser. Ahmadiyya Muslim Jamaat ist laut Wagishauser die älteste muslimische Gemeinde in Deutschland, habe 35 000 Mitglieder und bundesweit 35 Moscheen "mit Kuppel und Minarett" und verstehe sich als Reformgemeinde im Islam.

Die Leipziger Ahmadiyya-Moschee wäre die zweite in Ostdeutschland nach einer 2008 eröffneten in Berlin-Pankow. Gegen den Bau dort hatte es erhebliche Proteste und Demonstrationen gegeben. "Mittlerweile ist die Situation dort wirklich befriedet", sagte Wagishauser. Die Leipziger Stadtverwaltung setzt auf eine frühzeitige Information und Beteiligung von Bürgern. "Ich glaube, Ängste kann man nur abbauen, wenn man ins Gespräch kommt", sagte Dubrau.

Das Baudezernat hat bisher eine Bauvoranfrage auf dem Tisch. Wird die positiv beschieden - und danach sieht es laut Dubrau aus - könne die Gemeinde eine Baugenehmigung beantragen. Der Moschee-Bau wird laut Wagishauser rund eine halbe Million Euro kosten, finanziert von der Ahmadiyya-Gemeinde.

Hinweis: Dieser Inhalt ist lediglich ein Verweis auf einen extern (nicht auf dieser Website) veröffentlichten Medienbericht. Die Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland übernimmt in inhaltlichen Angelegenheiten zu diesem Artikel keine Verantwortung.

Quelle: Originalartikel lesen

Aktuelle Literatur

Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadayatullah Hübsch
Hadhrat Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad (ra)
Hadayatullah Hübsch
Hadhrat Mirza Bashir Ahmad (ra)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadayatullah Hübsch
Hasanat Ahmad
Hadayatullah Hübsch
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Tahir Ahmad (rh)
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran
Google+