Bei Fragen zu Islam Ahmadiyya rufen Sie uns unter der kostenlosen 24/7 Hotline 0800 210 77 58 oder 0800 000 13 25 (türkisch) an.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 und für Türkisch-Sprechende unter 0800 000 13 25 zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Die Polygamie (Vielehe) im Islam

Der Heilige Koran ist ein logisches Buch. Insofern könnte es die Muslime niemals dazu angehalten haben, das Unmögliche zu versuchen. Gott hat Männer und Frauen zu fast gleicher Zahl erschaffen – mit einigen wenigen Prozentzahlen mehr oder weniger, je nachdem wo. Wie könnte eine vernunftgemäße Religion wie der Islam, der wiederholt die Tatsache betont, daß es keinerlei Unvereinbarkeit zwischen dem Tun Gottes und dem Wort Gottes gibt, etwas dermaßen auffallend Unnatürliches und Wirklichkeitsfremdes predigen, das, falls erprobt, bedenkliche Umstände von Unausgewogenheit, unüberwindliche Schwierigkeiten und Enttäuschung hervorrufen würde? Man stelle sich ein kleines Land mit einer Million heiratsfähiger Männer und der fast gleichen Zahl von Frauen vor.

Falls diese Bestimmung nun ein Gebot wäre, dem alle buchstabengetreu zu folgen hätten, würden bestenfalls 250.000 Männer eine Million Frauen heiraten und 750.000 Männer stünden ohne Frau da. Andererseits ist es der Islam, der unter allen Religionen auf der Welt in seiner Betonung einer Heirat für jeden Mann und jede Frau herausragt. Der Heilige Koran beschreibt die Beziehung eines Ehepaares als etwas, das natürlicherweise auf Liebe beruht sowie darauf, sich gegenseitig eine Quelle des Friedens zu sein:

"Und erlaubt sind euch keusche Frauen der Gläubigen und keusche Frauen derer, denen vor euch die Schrift gegeben wurde, wenn ihr ihnen ihre Morgengabe gebt, nur in richtiger Ehe und nicht in Unzucht, noch daß ihr heimlich Buhlweiber nehmt.“ (5:6)

Gleichzeitig verwirft der Koran das Zölibat und erklärt es zu einer menschgemachten Sitte (57:28). Es gibt nichts dabei zu gewinnen, wenn man sich vom Rest der Welt abschottet oder wenn man sich selbst bestraft, weil man natürliche Triebe verleugnet. Die Verheiratung ist ein wohleingeführter Brauch im Islam, indes erlaubt mir die Zeit nicht, abzuschweifen und die verschiedenen Bedürfnisse hinsichtlich der Ehepartnerwahl, der statthaften Mittel dafür und die Bestimmungen zur Scheidung und so weiter zu erörtern.

Um zur Vielehe zurückzukehren; eine Betrachtung des Heiligen Koran macht es offensichtlich, dass hier der besondere Zustand einer Nachkriegszeit besprochen wird. Es ist eine Zeit, wenn in einer Gesellschaft ein großer Überhang an Waisen und jungen Witwen besteht, und die Ausgewogenheit der männlichen und weiblichen Bevölkerungsanteile ernstlich in Unordnung ist. Eine ähnliche Lage herrschte in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg.

Da Islam nicht die vorherrschende Religion Deutschlands war, besaß Deutschland keine Lösung für diese Schwierigkeit. Die strikt einehige Lehre des Christentums konnte da keine Erleichterung bieten. Deswegen mußte das deutsche Volk die Folgen dieser Unausgewogenheit erleiden. Es gab eine große Menge an Jungfrauen, betrübten Jungfern und jungen Witwen, für die es unmöglich war, eine Heiratsmöglichkeit zu finden. Deutschland war nicht das einzige Land im ausgedehnten Kontinent Europas, das solchen gesellschaftlichen Schwierigkeiten von äußerst gefährlichen und unermeßlichen Ausmaßen gegenüberstand. Es gestaltete sich als eine zu große Herausforderung für die westlichen Nachkriegsgesellschaften, sich dieser Flut entgegenzustemmen und das Wachstum moralischen Niedergangs und wahlloser Geschlechtsbeziehungen in Schach zu halten, die auf so natürliche Weise und so fruchtbar auf den vorherrschenden Unausgewogenheiten gediehen.

Wie von jedweder unvoreingenommenen Person erkannt werden kann, lautet die einzige Antwort auf alle derartig schwierigen Verwirrungen, es den Männern zu gestatten, mehr als einmal zu heiraten. Dies wird nicht als eine Lösung zum Zwecke der Befriedigung ihrer fleischlichen Lüste vorgeschlagen, sondern um den Nöten einer großen Zahl von Frauen gerecht zu werden. Wird diese sehr vernunftgemäße und wirklichkeitstreue Lösung abgelehnt, lautet die einzige der Gesellschaft bleibende Wahlmöglichkeit, reißend schnell zu einer anhaltend unredlichen und tabufreien Gesellschaft zu entarten.

Leider scheint genau dies die Entscheidung des Westens gewesen zu sein. Wenn man diese beiden Haltungen wirklichkeitsnäher und gefühlsfreier überprüft, wird man nicht darin fehlgehen können zu bemerken, dass dies nicht eine Frage von Gleichheit zwischen Mann und Frau ist, sondern einfach eine Wahl zwischen Verantwortung und Verantwortungslosigkeit. Islam erlaubt eine mehr als einmalige Ehe nur unter dem Vorbehalt, daß der Mann der Herausforderung dermaßen schwieriger und besonderer Umstände mit vollster Verantwortung gegenübertritt und der zweiten, dritten oder vierten Ehefrau das volle Ausmaß an Gerechtigkeit und Gleichheit gleichermaßen zukommen läßt:

"Und wenn ihr fürchtet, ihr würdet nicht gerecht gegen die Waisen handeln, dann heiratet Frauen, die euch genehm dünken, zwei oder drei oder vier; und wenn ihr fürchtet, ihr könnt nicht billig handeln, dann (heiratet nur) eine oder was eure Rechte besitzt. Also könnt ihr das Unrecht eher vermeiden.“ (4:4)

Die andere Wahl ist wesentlich hässlicher. Eine unangemessen hohe Zahl von Frauen, denen die Heirat verschlossen bleibt, kann nicht für den Versuch getadelt werden, innerhalb von Gesellschaften, die nicht tiefreligiös sind, verheiratete Männer zu verlocken und für sich zu gewinnen. Sie besitzen ihre eigenen Gefühle und unerfüllten Sehnsüchte. Während die psychologischen Kriegserschütterungen den Trieb verstärkten, jemanden zu finden, dem man sich zuwenden konnte, ist ein Leben ohne die Sicherheit einer Ehe und eines Heims, ohne Lebenspartner und ohne Hoffnung auf Kinder, ein Leben, das leer ist. Die Zukunft ist genauso unausgefüllt und trostlos wie das Jetzt. Wenn solche Frauen nicht gemäß des Grundsatzes von Geben und Nehmen rechtsgültig untergebracht und gleichgestellt werden, kann dies verheerend auf den gesellschaftlichen Frieden wirken.

Sie werden sich widerrechtlich sowieso die Ehemänner verheirateter Frauen teilen. Die Folgen können nur grotesk sein. Treue wird gespalten. Verheiratete Frauen beginnen den Glauben an ihre Ehemänner zu verlieren. Argwohn wird sich verbreiten. Der zunehmende Mangel gegenseitigen Vertrauens zwischen den Eheleuten wird die Grundlage vieler Familien zerrütten. Dass untreue Ehemänner nun mit einem Gefühl von Frevel und Schuld leben, wird weitere psychologisch gestörte Vorstellungsinhalte sowie eine sich vergrößernde Neigung zu weiteren Übeltaten nach sich ziehen. Die erhabene Auffassung von Liebe und Treue würde zu den ersten Opfern gehören.

Quelle: Der 4. Khalifa der Ahmadiyya Muslim Jamaat: Mirza Tahir Ahmad, Islam – Antworten auf die Fragen unserer Zeit, Verlag Der Islam, 2008, S. 121-125

Aktuelle Literatur

Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Sheikh Nasir Ahmad
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Verschiedene Autoren
Sheikh Abdul Qadir Sudagarh
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad (ra)
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran